Wie kommen Daten in die eGA?

Die Versicherten können individuelle Informationen und Daten in die eGA speichern. Dafür können sie selbst Daten erfassen oder von Dritten, z.B. der Krankenkasse übertragen lassen.

Gesundheitsdaten können jederzeit selbst in die eGA eingegeben und gespeichert werden. Dabei werden die jeweiligen Daten über das Gerät eingegeben und anschließend auf den Server hochgeladen. Dokumente können vom Gerät selber oder individuell verfügbaren Cloud-Diensten in die eGA überführt werden. Alle Informationen werden strukturiert erfasst, so dass die derzeitigen und zukünftigen Funktionen der eGA unterstützt werden. Selbst erfasst Daten können durch den Versicherten verändert und/oder gelöscht werden.

Für die Datenübertragung von Dritten ist eine Beauftragung erforderlich, die bei jedem Datenabruf abgegeben werden muss. Damit wird sichergestellt, dass die Datenübertragung rechtmäßig ist und vom Versicherten autorisiert wurde. Die Daten werden zentral auf dem Server abgelegt und durch die App angezeigt. Da diese Daten als zusammenhängende Datensätze übertragen werden, können sie nicht durch den Versicherten verändert werden, da sie sonst ihre Gültigkeit verlieren. Bei Bedarf kann der Versicherte diese Daten aus seiner eGA löschen.